Ho Chi Minh Stadt: Ein kleines Wunderwerk Südostasiens

Ho Chi Minh Stadt: Ein kleines Wunderwerk Südostasiens

Ho Chi Minh Stadt, die ehemalige Saigon, liegt an den Ufern des redeklingenden Saigon-Flusses mitten in Südostasien und ist eine der traditionsreichsten und aufregendsten Städte der Welt. Von zahlreichen Kolonialgebäuden geprägt, die teilweise bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen, bietet Ho Chi Minh Stadt ein schillerndes historisches und kulturelles Erbe, das nicht nur durch die anspruchsvolle Architektur, sondern auch in den unterschiedlichsten Küchen, überreicher Shopping-Möglichkeiten und einem pulsierenden Nachtleben lebendig gehalten wird. Auf einer Fläche von hundert Quadratkilometern beherbergt die Stadt aktuell über 8 Millionen Einwohner und ist damit die größte Stadt des ganzen Landes.

Der herausragende Bürgermeister und der Aufstieg von Ho Chi Minh Stadt

Besonders Ho Chi Minh selbst, der ehemalige Bürgermeister und Vater des modernen Vietnam, hat entscheidend zu dem Aufschwung von Ho Chi Minh Stadt beigetragen. In seiner Amtszeit im Jahre 1975 wurden viele wichtige Projekte realisiert, die bis heute noch zählen. Zu den bekanntesten Projekten zählt neben dem sogenannten „Reunification Palace“ auch eine Erweiterung des Straßennetzes sowie der Kanalisationssysteme. Durch diese Erweiterung wurde es möglich neue Wohngegenden zu schaffen, welche unter anderem zu sehr schnellem Bevölkerungswachstum führten.

Auch heute noch sieht man an vielen Ecken den Einfluss von Ho Chi Minh. Sei es an bestimmten Gebäuden oder Plätzen, die einst auf seine Initiative entstanden sind oder aber auch an seiner Wegformel fürwahr vielerorts sichtbar ist. Der Weg, den Ho Chi Minh als Bürgermeister gegangen ist, hat maßgeblich zum starken urbanen Wachstum der Stadt beigetragen und Ho Chi Minh Stadt zu einem wirtschaftlichen und kulturellen Knüpfpunkte Südostasiens gemacht.

K17

Die farbenfrohen Nachtclubs

Eine Besonderheit von Ho Chi Minh Stadt sind die vielen bunten Nachtclubs. Dazu gehören unter anderem „K17” und „City Music Club”. Beide Nachtclubs locken jedes Wochenende Besucher verschiedener Herkunft an und bieten ein unvergleichliches Entertainmentprogramm unter der Regie der einheimischen DJ’s. Dort kann man sowohl heimisches als auch internationales Essen genießen und zu allerhand Musik tanzen. Jeder Besucher hat so dort die Möglichkeit, Einblicke in die lokale Kultur und Lebensweise zu gewinnen.

Touren durch Ho Chi Minh City – Die Gegensätze Vietnams

Durch seine empfindliche Lage an dem Fluss Saigon bietet Ho Chi Minh Stadt interessante Touren, mit denen Besucher ans Ufer gelangen können und in die Unterschiedlichkeit des Landes eintauchen können. Eine solche Tour ist zum Beispiel die Cao Dai Tiefwasser-Kreuzfahrt, bei der man nicht nur an einsamen Fischerdörfern vorbeikommt, sondern auch Einblicke in den Alltagsleben der Kultur Vietnams erhalten kann. Aber auch unterirdisch lohnt es sich in Ho Chi Minh Stadt auf Entdeckungstour zu gehen: so gibt es in dem Viertel „Cu chi“ riesige unterirdische Tunnelnetze, welche in den Jahren 1941 – 1975 entstanden sind und heute als eines der bedeutendsten Tourismusattraktionen gelten.

Fazit

Ho Chi Minh City bietet mit seinen Sehenswürdigkeiten, dem pulsierenden Nachtleben und einer Vielzahl von verschiedensten Restaurants seinen Besuchern viele Anlaufstellen und machen Ho Chi Minh zu einem beliebten Reiseziel in Südostasien. In der Stadt findet man Gegensätzlichkeiten wie koloniale Gebäude und modernere Strukturen. Auch unterirdisch lässt sich viel über das spannende Vietnam erfahren: Mit seinen Vielzahl an aufregenden Museen sowie den unterirdischen Tunneln ist Ho Chi Minh City eine gelungene Mischung verschiedener Einflüsse und eines der lohnendsten Reiseziele in Südostasien.

0 Kommentare

Links zu Drittanbietern sind Partnerlinks, bei Kauf eines Produkts oder einer Tour nach einem Klick auf meinen Link erhalte ich vom Anbieter eine Provision.

Ho Chi Minh Stadt: Ein kleines Wunderwerk Südostasiens