Woherher kommen die meisten Einwohner Kampalas?

Woherher kommen die meisten Einwohner Kampalas?

Kampala, die Hauptstadt von Uganda, ist eine lebendige Stadt, voll mit abwechslungsreichen Geschichten und Erzählungen. Seit 2019 ist Kampala, das Herzstück Ugandas und ein beliebtes Touristenziel, mehr als doppelt so groß wie 2009. Doch woher stammen die meisten Einwohner?

Laut der letzten Volkszählung aus dem Jahr 2014 umfasst das Gebiet Kampala 2.269.741 Einwohner, während die gesamte Bevölkerung Ugandas auf etwa 28.900.000 Menschen geschätzt wird. Innerhalb von Kampala sind die meisten Einwohner Bantu-Völker wie Hamitic, Nilotic und Bafia sowie Nilotische Oromo und einige andere ethnische Gruppen.

In den Stadtsiedlungen von Kampala leben die meisten Bantu-Völker. Ungefähr 75 Prozent der Bevölkerung Kampalas sind Bantu-Völker. Andere ethnische Gruppen, die in Kampala leben, sind die Nilos, die Oromo, die Baganda, die Nubier, die Ishmaeliten und andere. Ungefähr 22 Prozent der Bevölkerung sind Nilos. Die Oromo und Hamitic machen die restlichen 3 Prozent aus.

Im Zuge der Migration aus dem Norden und der Modernisierung der Stadt kamen Im Jahr 2014 auch viele Ausländer nach Uganda. Nach Schätzungen der Regierung leben immer noch mehr als 200.000 Ausländer in Uganda – davon 5 Prozent in Kampala. Am häufigsten stammen sie aus Kenia, Ruanda, im Sudan, Nigeria und Somalia. Viele kommen wegen Arbeit oder Geschäften nach Kampala und bleiben hier als Expatriates.

{No Anchor Text:} Es gibt viele Einwanderer nach Uganda und auch nach Kampala, die zum Wachstum der Stadt beitragen, aber Bantu-Völker sind immer noch die Mehrheit in Kampala. Die Daten liefern von worldpopulationreview.com zeigen uns eindeutig, dass 75 % der Bevölkerung aus den Bantu-Völkern stammen, während Nilos ungefähr 22 % und Hamitic ungefähr 3 % ausmachen. So können wir sehen, dass Kampala weitestgehend von den Bantu-Völkern bevölkert ist und dass sich diese ethnische Vielfalt auch zukünftig weiter am Wachstum der Stadt beteiligen wird.

Kampala wird oft als lebendige Metropole mit einer bunten Mischung aus Kulturen bezeichnet. Die meisten Einwohner Kampalas stammen aus den Bantu-Völkern, aber es gibt auch zahlreiche ausländische Expatriates aus verschiedenen Teilen der Welt, die in die Stadt kommen und ihren Teil zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen. Es gibt viel Berufsmobilität und Menschen aus aller Welt, die hierher kommen, um Berufserfahrungen zu sammeln oder ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Diese ethnische Vielfalt macht Kampala so besonders und einzigartig.

Es ist also deutlich zu sehen, dass die Mehrheit der Einwohner Kampalas von Bantu-Völkern stammt – und dass Ausländer auch einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaftskraft der Stadt leisten. Trotzdem bleibt es unbestritten, dass Bantu-Völker sowohl die Mehrheit als auch die treibende Kraft hinter dem Fortschritt der Stadt sind. So müssen Ausländer und Einheimische Hand in Hand arbeiten, um Kampalas Fortschritt voranzutreiben und die Integration weiter voranzutreiben – was Kampala zu dem macht, was es heute ist!

0 Comments

Links zu Drittanbietern sind Partnerlinks, bei Kauf eines Produkts oder einer Tour nach einem Klick auf meinen Link erhalte ich vom Anbieter eine Provision.

Woherher kommen die meisten Einwohner Kampalas?