Roppongi: Alles über das angesagte japanische Viertel

Roppongi: Alles über das angesagte japanische Viertel

Roppongi ist ein beliebtes Viertel in Tokio, Japan, das vor allem von jungen Leuten, Touristen und Geschäftsleuten frequentiert wird. Die Gegend ist voll von Bars, Restaurants, Kaufhäusern und obskuren Boutiquen. Außerdem steht dieses Viertel für High End-Unterhaltung: Clubs, Theater und öffentliche Veranstaltungen sind hier an der Tagesordnung. Obwohl viele Leute glauben, dass Roppongi das japanische Äquivalent zu den Szenetreffpunkten in Tokyo ist, gibt es viel mehr zu entdecken, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Hier gibt es einige Dinge, die du über Roppongi wissen solltest.

Wo liegt Roppongi?

Roppongi ist ein Stadtteil im Nordosten von Tokio und liegt zwischen Shibuya, Akasaka und Nishiazabu. Es befindet sich auf der Grenze zu Minato-ku, dem reichen Wohnviertel in Tokio. Roppongi hat die U-Bahnlinien Hibiya und Oedo sowie die JR Yamanote-Linie direkt in seiner Nähe. Daher ist es leicht erreichbar und auch gut an die übrige Stadt angebunden.

Was gibt es in Roppongi zu Unternehmen?

Roppongi hat viel zu bieten: Von Sightseeing über Shopping bis hin zu Unterhaltung und Kultur. Einer der beliebtesten Tourenpunkte ist die Tokyo Tower, die eine unglaubliche Aussicht auf den Stadtteil bietet. Diese Aussicht findet man auch auf dem Dach des Roppongi Hills Mori Tower sowie auf dem benachbarten Tokyo Midtown-Komplex. Darüber hinaus gibt es unzählige Kunstmuseen, Galerien, Theater und Architekturmuseen zu sehen. Shopping ist ebenfalls in Roppongi groß geschrieben. Es gibt preiswerte Boutiquen ebenso wie Geschenkeläden und Einkaufszentren. Für Musikliebhaber hält Roppongi ebenso interessante Optionen bereit: Es gibt viele Clubs und Konzerte der aktuellsten Branchenstars sowie Jazz- und Folkmusikklubs.

Was ist das Besondere an Roppongi?

Roppongi hat eine lebhafte Kneipenszene sowie ein reges Nachtleben – dies bringt auch viele Menschen aus der ganzen Welt zusammen. Mit Menschen von allen möglichen Ländern kann man hier in Kontakte treten und seine einmalige Kultur kennenlernen. Aber der Ort bietet noch etwas völlig anderes an – eine einzigartige Mischung aus Tradition und Moderne. Diese Mischung macht Roppongi so besonders – vor allem für junge Japaner, die sich mit westlicher Kultur verbinden möchten.

Wo kann man sicher und günstig in Roppongi übernachten?

Roppongi ist eine teure Gegend, aber man kann trotzdem noch günstig unterkommen. Eine Möglichkeit, Geld zu sparen, ist es, Hostels oder Gästezimmer aufzusuchen. Es gibt einige günstige Hotels wie das Roppongi Hotel New Nakata oder das Hotel City Stay Tokyo Tower. Eine weitere Option sind Online-Portal wie Airbnb, wo man Zimmer in Privathäusern finden kann. Die meisten Zimmer sind mit Grundausstattung ausgestattet und umsonst anzumieten – man muss allerdings etwas mehr lokalisches Feuerwerk bieten als andere typische Hotels.

Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, wie man die Zeit in Roppongi verbringen kann: Lass dich von den Aromen der unzähligen Restaurants verführen oder besuche die Bars oder Clubs des Viertels oder gehe einfach nur spazieren und entdecke all die Sehenswürdigkeiten, die Roppongi zu bieten hat.

Fazit

Roppongi bietet jungen Japanern und Besuchern aus aller Welt die einzigartige Chance, westliche und traditionelle Kulturen zu verbinden. Hier wird jeder fündig – vom Sightseeing-Interessierten bis hin zum Partygänger – der Ort bietet alles um die perfekte Mischung aus exotischer Kultur und modernen Unterhaltungsmöglichkeiten zu genießen. Besonders interessant ist es für Reisende mit kleinem Budget: Mit den preiswerten Unterkünften der Gegend und den verschiedenen Möglichkeiten, Geld zu sparen, kann man schnell merken, weshalb Roppongi so beliebt ist. Selbst wenn man kein großer Freund von Bars und Clubs ist – hier wird man immer fündig!

0 Comments

Links zu Drittanbietern sind Partnerlinks, bei Kauf eines Produkts oder einer Tour nach einem Klick auf meinen Link erhalte ich vom Anbieter eine Provision.

Roppongi: Alles über das angesagte japanische Viertel